Zu Facebook hinzufügen
Bild

Stiftung Deutsche Depressionshilfe


Anschrift:
Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Semmelweisstraße 10
04103 Leipzig

Telefon:     +49 (0)341 97-24493
Telefax:     +49 (0)341 97-24599
E-Mail:     info@deutsche-depressionshilfe.de
Internet:     www.deutsche-depressionshilfe.de
   
Spendenkonto:
Bank:     Bank für Sozialwirtschaft
BLZ:     860 205 00
Konto:     347 420 0
IBAN:     DE 7386 0205 0000 0347 4200



Depression erforschen - Betroffenen helfen - Wissen weitergeben

Depressionen gehören zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen. Unter dem Motto Depression erforschen, Betroffenen helfen, Wissen weitergeben setzt sich die Stiftung Deutsche Depressionshilfe dafür ein, die Versorgung der Betroffenen zu verbessern und ihnen zu mehr Akzeptanz in der Gesellschaft zu verhelfen.


Wege aus der Depression
© www.pool-x.de/Foto:
B. Kleinheisterkamp
Die Depression ist eine häufige, mit großen Leiden verbundene und oft lebensgefährliche Erkrankung. Obwohl wirksame Behandlungen zur Verfügung stehen, wird nur eine Minderheit der Betroffenen optimal behandelt.
Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe hat es sich zum Ziel gesetzt, die Situation der Betroffenen durch Maßnahmen, wie Förderung der Forschung, Optimierung der Versorgung, Öffentlichkeitsarbeit und Fortbildungen zu verbessern. Die Stiftung soll durch die Aktivitäten auch der Vorbeugung von Suiziden und Suizidversuchen dienen.


Aktuelle Programme und Projekte unter dem Dach der Stiftung

Deutsches Bündnis gegen Depression
Mit der Initiierung lokaler Kampagnen gegen Depression setzt sich der gemeinnützige Verein dafür ein, die Versorgungssituation depressiv Erkrankter regional und überregional zu verbessern. In den mittlerweile über 70 lokalen Bündnissen gegen Depression haben sich verschiedenste Personen und Institutionen wie beispielsweise Ärzte, Kliniken, Selbsthilfeorganisationen, Gesundheitsämter, Beratungsstellen und Psychotherapeuten zusammengeschlossen. Mit öffentlichen Veranstaltungen, Flyern, Plakaten und Informationsmaterial soll auf Depressionen aufmerksam gemacht und aufgeklärt werden. Durch Fortbildungen verschiedener Berufsgruppen soll das Erkennen einer Depression und der Zugang zu Hilfsangeboten optimiert werden.

Das Psychiatriekonsil: Weiterbildung und Beratung von Experten durch Experten
Neue Erkenntnisse aus der Depressionsforschung sollen möglichst schnell und direkt der Versorgung Betroffener zu Gute kommen. Ein wichtiger Baustein ist die Fortbildung von Ärzten aller Fachrichtungen, Apotheker und Fachpersonal aus Pflege- und Gesundheitsberufen. Über das Internetportal „Psychiatriekonsil“ bietet die Stiftung bundesweit und individuell abrufbar geprüfte Weiterbildungsmodule an. Gleichzeitig stehen Experten ihren Kollegen für patientenbezogene Beratungen zur Verfügung.

Das moderierte Online-Diskussionsforums: Erfahrungsaustausch für Betroffene und Angehörige
Das Forum ist das größte und bekannteste zum Thema Depression im deutschsprachigen Raum. Auf dieser Plattform können Erfahrungen zu unterschiedlichen Aspekten der Krankheit wie zum Umgang mit dieser oder zur Therapie ausgetauscht werden. Für viele Betroffene ist das Forum ein erster Einstieg über die Depression und damit verbundenen Gedanken, Gefühle oder Ängste zu sprechen und somit Unterstützung zu erfahren und die krankheitsbedingte Einsamkeit zu überwinden.

Forschungspreis der Stiftung Deutsche Depressionshilfe: Auszeichnung und Förderung versorgungsnaher Forschungsprojekte
Mit dem Forschungspreis für versorgungsnahe Forschung zeichnet die Stiftung Deutsche Depressionshilfe das wissenschaftliche Engagement auf dem Gebiet der Depression aus. Der Preis wird Ende 2009 erstmals vergeben.

Initiierung des „Aktionsnetzes Depression am Arbeitsplatz“
Das „Aktionsnetz Depression am Arbeitsplatz“ wurde im Herbst 2009 von Unternehmen der Wirtschaft und der Stiftung Deutsche Depressionshilfe mit dem Ziel, die psychische Gesundheit aller Mitarbeiter zu erhalten und zu verbessern, ins Leben gerufen. Innerhalb des Aktionsnetzes begleitet die Stiftung Unternehmen bei der Einführung, Durchführung und Evaluation eines Programms zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz und stellt evidenzbasierte Materialien für Interventionsprogramme zur Verfügung.
Das Aktionsnetz bietet gleichzeitig eine Plattform, die den Austausch zwischen verschiedenen Vertretern aus Unternehmen und Wissenschaft fördert.


Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe wurde 2008 durch das Deutsche Bündnis gegen Depression e.V. und dem Kompetenznetz Depression, Suizidalität sowie von engagierten Privatpersonen mit Unterstützung des Universitätsklinikums Leipzig ins Leben gerufen worden. Ab 2010 übernimmt die Stiftung Deutsche Depressionshilfe die Rechtsnachfolge des Forschungsverbundes Kompetenznetzes Depression, Suizidalität. Bei der Finanzierung der Projekte sind die Stiftung sowie das Deutsche Bündnis gegen Depression ausschließlich auf Spenden und öffentliche Zuschüsse angewiesen.

Einloggen

 auf diesem Computer eingeloggt bleiben
Sicheres Einloggen