Zu Facebook hinzufügen
Bild

Ärzte ohne Grenzen




Spendensiegel
Anschrift:
Ärzte ohne Grenzen e.V.
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin

Telefon:     +49 (0)30 / 700 130 130
Telefax:     +49 (0)30 / 700 130 340
E-Mail:     spenderservice@berlin.msf.org
Internet:     www.aerzteohnegrenzen.de
   
Spendenkonto:
Bank:     Bank für Sozialwirtschaft
BLZ:     370 205 00
Konto:     97097



Schnelle und unbürokratische Hilfe

ÄRZTE OHNE GRENZEN e.V. ist eine private internationale medizinische Hilfsorganisation. Sie arbeitet überall dort, wo Menschen durch Katastrophen oder kriegerische Auseinandersetzungen in Not geraten sind. ÄRZTE OHNE GRENZEN ist neutral, unparteilich und unabhängig von politischen, religiösen oder weltanschaulichen Einflüssen. Die Organisation wurde 1999 mit dem Friedensnobelpreis geehrt.


© Ärzte ohne Grenzen
Menschen, die durch Kriege oder Naturkatastrophen in Not geraten, brauchen schnelle und unbürokratische Hilfe. ÄRZTE OHNE GRENZEN stellt sich dieser Aufgabe seit der Gründung 1971 in Paris unter dem Namen "Médecins Sans Frontières". Mittlerweile hat sich ÄRZTE OHNE GRENZEN zu einer internationalen privaten medizinischen Nothilfeorganisationen mit Sektionen in 19 Ländern entwickelt. Jährlich arbeiten etwa 2.200 internationale und rund 25.000 nationale Mitarbeiter von ÄRZTE OHNE GRENZEN in mehr als 70 Ländern. Ihre Kompetenz und ihre Einsatzbereitschaft für Menschen in Not wurden 1999 mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

ÄRZTE OHNE GRENZEN wird aktiv, sobald Informationen über die Notsituation in einem Krisengebiet vorliegen. Zunächst wird ein Spezialistenteam in die Region entsandt, um die Situation zu beurteilen. Das Team prüft die notwendigen Maßnahmen, die technischen Probleme und mögliche Sicherheitsrisiken. Fällt die Entscheidung für einen Einsatz positiv aus, gliedert sich die Arbeit vor Ort je nach Lage in vier zentrale Bereiche:

  • Medizinische Grundversorgung
  • Hygiene- und Sanitärmaßnahmen
  • Vorbeugung und Bekämpfung von Epidemien
  • Ernährungsprogramme für unterernährte Kinder

Neben der allgemeinen medizinischen Versorgung setzen die Mitarbeiter von ÄRZTE OHNE GRENZEN in Krisengebieten auch Krankenhäuser oder Gesundheitszentren wieder instand. Gleichzeitig sorgen die Teams oft für sauberes Trinkwasser und bauen Latrinen.
Zur Vorbeugung und Bekämpfung von Epidemien, wie zum Beispiel Masern oder Cholera, hat ÄRZTE OHNE GRENZEN spezielle Programme entwickelt. In den Ernährungszentren erhalten unterernährte Kinder proteinhaltige Nahrung und werden medizinisch behandelt.

© Ärzte ohne Grenzen
Arbeit in Kriegs- und Katastrophensituationen
ÄRZTE OHNE GRENZEN hilft dort, wo sich Menschen in großer Not befinden:

  • in Flüchtlingslagern
  • in Kriegen
  • bei Naturkatastrophen

In Flüchtlingslagern errichtet ÄRZTE OHNE GRENZEN Gesundheitszentren für die stationäre und ambulante Hilfe, stellt Trinkwasser zur Verfügung und baut Latrinen.
In Kriegen stehen oft chirurgische Eingriffe im Vordergrund. ÄRZTE OHNE GRENZEN führt auch psycho-soziale Projekte durch, um den Menschen dabei zu helfen, die im Krieg erlittenen Grausamkeiten zu verarbeiten.
Bei Naturkatastrophen geht es vor allem um die schnelle Versorgung der Menschen mit Unterkünften, Trinkwasser und medizinischer Hilfe.

Das Logistik-System für den Nothilfe-Einsatz
Schnelle und richtige Hilfe kann in Notsituationen über das Leben vieler Menschen entscheiden. Aus diesem Grund hat ÄRZTE OHNE GRENZEN ein besonderes Logistik-System entwickelt.
Logistikzentren in Europa sowie in Ostafrika und Zentralamerika halten Standardbaukästen bereit, sogenannte Kits, die schon vom Zoll abgefertigt sind. Jedes Kit ist für eine spezifische Notsituation ausgestattet, wie zum Beispiel für einen Cholera-Ausbruch in einem Flüchtlingslager. So enthält das Cholerakit alles, um 625 Patienten zu behandeln. Je nach Bedarf gibt es auch Baukästen für medizinische Geräte, Anlagen für die Trinkwasserversorgung oder Funkgeräte. Insgesamt hat Ärzte ohne Grenzen 150 verschiedene Kits entwickelt. Ihr Einsatz ermöglicht eine genaue Planung, eine rasche Übersicht über die Kosten und einen schnellen Transport.

Sprachrohr für Völker in Not
Oft haben die Menschen keine Möglichkeit, die Öffentlichkeit über ihr Leid oder das ihnen angetane Unrecht zu informieren. ÄRZTE OHNE GRENZEN hat sich daher neben der medizinischen Arbeit die Aufgabe gestellt, den Opfern eine Stimme zu geben. Unsere Mitarbeiter berichten in den Medien über ihre Erfahrungen und die Situation der Menschen. Es kann auch vorkommen, dass sie Menschenrechtsverletzungen oder Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht bezeugen.
In vielen Fällen leitet ÄRZTE OHNE GRENZEN die Erkenntnisse über Missstände vertraulich weiter. In Ausnahmefällen veröffentlicht ÄRZTE OHNE GRENZEN diese Verstöße aber auch, um über den Druck der Öffentlichkeit eine Änderung der Lage zu bewirken. ÄRZTE OHNE GRENZEN arbeitet unabhängig von politischen, wirtschaftlichen oder religiösen Kräften. Möglich ist dies unter anderem, weil die Nothilfeeinsätze zu mehr als der Hälfte von privaten Spenden finanziert werden.
Da ÄRZTE OHNE GRENZEN als gemeinnützig anerkannt ist, sind Spenden und Förderbeiträge steuerabzugsfähig.

Einloggen

 auf diesem Computer eingeloggt bleiben
Sicheres Einloggen